Fortbildung

Physiotherapie bei CMD (Curriculum)

Praktischer Arbeitskurs für Physiotherapeuten, Zahnärzte und Orthopäden
Referenten: PT Martina Sander, Leitung, sowie Priv.-Doz. Dr. M. Oliver Ahlers, Prof. Dr. H. A. Jakstat, Dr. H. Danner, Dr. R. Wucherpfennig, Prof. N. Annunciato

Die DGZMK, die DGFDT, die APW und der ZVK haben gemeinsam eine
Ausbildung für Physiotherapeuten und interessierte Zahnärzte entwickelt, die einen strukturierten Weg in die Behandlung von CMD bietet.
Kursort: Centrum für Innovative Medizin - Falkenried 88 - 20251 Hamburg.

Basiskurs (Einführung und Grundlagen): 26.+27. Januar 2018
Kurs 2 (Untersuchungstechniken, Anatomie, Myopathie): 16.+17. Februar 2018
Kurs 3 (Physiotherapie bei CMD Arthropathie): 2.-4. März 2018
Kurs 4 (Physiotherapie bei CMD - Okklusopathie): 6.+7. April 2018
Kurs 5 (HNO-Erkrankungen und CMD, Neuroanatomie / Prüfung): 4.+5. Mai 2018
Kursbeschreibung zum Download (pdf-Dokument).

Weitere Informationen über Physiotherapie-Praxis M. Sander
Falkenried 88 - 20251 Hamburg - Tel. 040/484 233 - Fax 040/4606 9382 - Email
oder über die APW - Anja Kaschub - Telefon: 0211 669 673-40 - Email

 

Manualtherapeutische Diagnostik und Therapie:
Die kraniozervikale Region Occ-C3

Referent Torsten Kristant (PT/MT, Fachlehrer MT)
Assistenz Martina Sander
Datum 3.-5. November 2017 – Fr. 10-18 Uhr / Sa. 9-18 Uhr / So. 9-15.30 Uhr
Kosten 380,-€ + MwSt. incl. Skript und Getränke & Snacks in den Pausen

Trotz spezifischer kraniomandibulärer Therapie halten die Symptome eines Patienten an oder verbessern sich nicht zufriedenstellend. Was tun?

Nacken-, Kopf-, und Gesichtsschmerzen können muskuloskeletal sowohl kraniomandibulär als auch kraniozervikal (Occ-C3) bedingt sein. Ziel dieses Kurses ist die evidenzbasierte manualtherapeutische Diagnostik und Therapie kraniozervikal bedingter Schmerzen und Dysfunktionen. Im Mittelpunkt stehen zervikogene Kopfschmerzen und ihre Differenzierung zu Migräne und Spannungs-kopfschmerzen, das Erkennen von Red Flags sowie das Verständnis assoziierter Symptome wie Schwindel und Tinnitus.

Jeder Kursteilnehmer erlernt die spezifische Untersuchung der relevanten artikulären, muskulären und neuralen Strukturen. Mit Hilfe adäquater klinischer Denkstrategien wird ein effektives manualtherapeutisches Management sowohl segmentaler Hypomobilitäten als auch motorischer Kontrollbeeinträchtigungen entwickelt.

Weitere Informationen über Physiotherapie MARTINA SANDER
Falkenried 88 | 20251 Hamburg | Tel. 040 484 233 | Fax 040 4606 9382 | Email

 

Speisekarte für das Gehirn:
Wie die Ernährung unsere Hirnfunktionen beeinflusst

Referent Prof. Nelson Annunciato
Datum 8. Februar 2017 – Mi. 9-18 Uhr
Kosten 180,-€ + MwSt. incl. Skript und Getränke & Snacks in den Pausen

Lass die Nahrung deine Medizin sein und Medizin deine Nahrung!
(Hippokrates von Kós, 400 v.Chr.)

In jedem Organ sind die Interaktionen zwischen den Zellen von großer Bedeutung! Jedoch sind diese Interaktionen nirgendwo so lebenswichtig wie im Nervensystem. Damit diese Interaktionen optimal verlaufen können, benötigen wir chemische Substanzen (Neurotransmitter und Neuromodulatoren). Die Herstellung dieser Substanzen hängt unmittelbar mit der Einnahme, Resorption und Verarbeitung verschiedener Nahrungsmittel ab. Sowohl die Menge, als auch die Qualität unserer Ernährung spielt dabei eine wichtige Rolle!

Wenn unser Darm jedoch diese Nahrungsmittel nicht richtig verarbeitet, wirkt sich dies letztendlich negativ auf die Interaktionen unserer Nervenzellen aus.

Wissenschaftliche Forschungen zeigen, dass mittlerweile, insbesondere aufgrund der „Genmanipulation von Nahrungsmittel“, jeder von uns eine Überempfindlichkeit an bestimmten Substanzen vorweist (Laktose, Gluten, Kasein etc.). Diese können zu entzündlichen Reaktionen im Körper führen, welche sich schlussendlich auf das Nervensystem auswirken. Die Entstehung von verschiedenen Erkrankungen wie Depressionen, Parkinson, Demenz, MS, ADHS etc. können daher direkt mit unserem Ernährungsverhalten in Zusammenhang stehen.

Inhalte

  • Altern und krank werden: Wahrheit oder Mythos
  • Zusammenhang von Ernährung auf Erkrankungen wie Diabetes, Arthrosen, Herz-Kreislauf- Erkrankungen, Schilddrüsenunterfunktion, Krebserkrankungen, Depressionen, Parkinson, Demenz, MS, ADHS etc.
  • Über die Darmbakterien bis zu den Neurotransmittern und Hirnfunktionen.
  • Auswirkungen von genmanipulierten Nahrungsmittel und die Entstehung „chronischer subklinischer Entzündungen, Veränderung der Blut-Hirn-Schranke und degenerative Hirnprozesse“
  • Haben unsere Nahrungsmittel noch ausreichend Nährstoffe für uns?
  • Zusammenhang von Nährstoffe und Herstellung von
  • Neurotransmittern und Neuromodulatoren
  • Neurotrophen Faktoren (Lebensmoleküle für die Nervenzellen)
  • Leptin & Esssucht
  • Worauf hat unser Gehirn Appetit?
  • Der bittere Nachgeschmack des Zuckers
  • Mythos Kohlehydrate / Cholesterin
  • Fette: gut oder schlecht für unser Gehirn?
  • Freie Radikale
  • Was wir unter Antioxidantien versus oxidativer Stress verstehen sollten
  • Epigenetik: wie sich die Ernährung auf unsere Gene auswirkt 
  • Ist unser Gehirn Opfer der Genmanipulation unser Nahrungsmittel? 
  • Intestinale Mikrobiota (Darmflora), Herstellung von Hormonen und Hirnfunktionen.
  • Gesund altern – und wie können wir unser Gehirn gesund ernähren?

Wenn du keine Zeit findest, dich um deine Gesundheit zu kümmern,
wirst du Zeit finden müssen, dich um deine Krankheit zu kümmern!
(Dr. med. Lair Ribeiro)
Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben.
(Cicely Saunders
)

Weitere Informationen über Physiotherapie MARTINA SANDER
Falkenried 88 | 20251 Hamburg | Tel. 040 484 233 | Fax 040 4606 9382 | Email